Samstag , 23. September

The Moriartees (D)


Soul-Punk Garage-Rock

Wenn Du in Kölner Rock'n'Roll-Spelunken wie dem Gebäude 9 oder dem Sonic Ballroom schon unvergeßliche Nächte erlebt hast, dürftest Du dabei den MORIARTEES über den Weg gelaufen sein. Vielleicht hat Sänger Seb Hinkel auch Dir erklärt, wie Rhythm und Blues auch DEIN Leben retten können? Möglicherweise hast Du sogar schon ganze Nächte zur Musik der Moriartees durchgetanzt? Dann freue Dich, denn sechs Jahre nach ihrem Debut BORN TO CRY liegt nun der neue Longplayer "Underneath" vor.

Bei einer Band, die ausschließlich die Musik spielt, die sie am meisten liebt, kann es nicht darum gehen, panisch darauf zu schauen, was gerade "in" ist, hier sind ewige Werte gefragt. Im Herzen sind die Moriartees eine Beatband, die sich, ausgehend vom Geist der Swinging Sixties, die Musikgeschichte erobert, handverlesene Coverversionen mit eigenem Material anreichert und das Ganze frisch von der Leber weg in ihrem eigenen Sound in die Welt bläst.

Was gibt es also neues im Vergleich zum ersten Album? Saxophonist Torben Wesche (einigen sicher bekannt von King Khan & The Shrines) ist mittlerweile zum festen Bandmitglied avanciert. Sein Horn (häufig im Team mit einer kompletten Bläsersection) verleiht der Band eine große Portion Soul. Allen Sixties-Puristen zum Trotz schauen die Moriartees dabei auch bei Tom Waits und den Neville Brothers in den Kochtopf. 

Mit neuem Schlagzeuger und ein paar handverlesenen Gästen erklären THE MORIARTEES am 23.9. das Sommerloch für beendet!!!

Twistandshoutandshakeitup!

 

Einlass: 20h; Beginn: 22h; Eintritt 8€



Links:
The Moriartees




The Moriartees

Sonntag , 24. September

Transport League (SWE)


Death 'n' Roll, Heavy Rock, Metal

Zweifellos ist eine gehörige Portion mentaler Stärke zwingend notwendig, um sich trotz aller Unwägbarkeiten, die das Musikbusiness per se mit sich bringt, nicht von seinem Weg abbringen zu lassen. Transport League aus Schweden sind das Paradebeispiel für Entschlossenheit und Unbeugsamkeit. Als Kritikerlieblinge stets über den grünen Klee gelobt, als bodenständige Band direkt am Puls der Zeit und am Ohr ihrer Fans, hat ihr rhythmisch kraftvoller und stilistisch vielseitiger Heavy Metal eindrucksvolle Fingerabdrücke in der internationalen Hard´n`Heavy-Szene hinterlassen. Weitere künstlerische Landmarken werden Transport League ab dem 28. Juli 2017 verankern. Dann nämlich veröffentlicht die Band über Rodeostar/Soulfood ihr neues Album TWIST AND SHOUT AT THE DEVIL und wird anschließend ihre Songs mit gewohnt erbarmungsloser Wucht auch auf die Bühne katapultieren. Spätestens dann dürfte jeder verstehen, weshalb die Medien den Stil dieser Band vorzugsweise mit dem Albumtitel ihrer 2014er Veröffentlichung klassifizieren: BOOGIE FROM HELL!

 



Einlass: 20h, Beginn: 21.00h, Eintritt: 9€



Links:
Transport League




Transport League

Dienstag , 26. September

Distemper (RUS)


Ska- Punk

Wenn die Musiker von Russlands Ska-Punk-Band Nr. 1 ihre Instrumente zücken, steht niemand mehr still. Und das aus gutem Grund: in 25 Jahren Bandgeschichte und auf 21 Alben, EPs usw. purer Ska-Wildheit entwickelte das Moskauer Sextett die perfekte Symbiose zwischen kräftigen, schnellen Punkrhythmen und tanzbaren Skaelementen. Mit ihren donnernden Punksalven, den scharf abgefeuerten Bläsereinsätzen und der russischen Reibeisenstimme von Sänger Dacent gehören sie definitiv mit zu den stärksten musikalischen Exportgütern aus dem Land der kalten Winter. Und das Bandmaskottchen, der “Verrückte Hund”, heizt der Partymeute live zusätzlich noch ein.


Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
Distemper




Distemper

Mittwoch , 27. September

The End Men (USA)


Blues Rock

Über ihren Köpfen hängt der Blues, darunter pflegen derbe Riffs den Rock-'n'-Roll-Grind: The End Men spielen richtige handgemachte Musik. Solche, die nicht an Gefallsucht erstickt, sondern mangels Alternativen Mut zur Hässlichkeit zeigt. Und zwar jener Hässlichkeit, die manche Musik erst so richtig schön macht. Rock 'n' Roll zum Beispiel. Das war jetzt per se keine Jeansbüglermusik, sondern eher Feldarbeit mit anderen Mitteln. Vertreter jener Gattung, die das Dreckige hochhalten und dessen Qualität pflegen. The End Men heißt ein Dreierziegel aus Brooklyn. Das darf man ja kaum noch sagen, ohne gleich ödbärigen Hipsteralarm auszulösen, und in den meisten Fällen stimmte man dieser Einschätzung bereitwillig zu. Nicht so in dem Fall. Nichtsnutzige Weisheiten The End Men wälzen sich wie die Sau im Dreck, um anschließend durch patinierte Rock-'n'-Roll-Mikrofone mit ramponierten Stimmbändern nichtsnutzige Weisheiten über das Sauleben loszuwerden. Das Schlagzeug von Livia Ranalli schlägt stur einen Rhythmus, wie ihn geistlose Arbeit erst möglich gemacht hat, aus der Stromgitarre reißt Matthew Hendershot dazu Riffs, die kein Tageslicht je gesehen haben. Sein Gesang muss sich gefallen lassen, mit jenem des Tom Waits verglichen zu werden, musikalisch lässt sich diese Nähe ebenfalls nicht leugnen. Unterstützt wird diese Urformation der Band von Matthew Elia an diversen Tröten. Dergestalt aufgestellt fahren The End Men den Karren genüsslich gegen die Wand. Der Blues hängt dabei über ihnen wie eine Gewitterwolke kurz vor dem Donnerwetter. 

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
The End Men




The End Men

Freitag , 29. September

Karoshi (D) / TRGGR (D)


Record Release Party!

Das Begleitorchester von Karl Moik hat sich aus den Fesseln der Volksmusik befreit!
Der Trachtenverein aus Köln trumpft nun seit 2003 mit erfrischendem Stuntpunk auf. Fetzige Gitarrenriffs, die noch nach Schweiß und Vespa-Öl riechen, plastikmesserscharfe Breaks und Melodien, die sich tief in die Gehörgänge bohren, lassen kein Tanzbein ruhen - kurzum: Musik wie die Krätze - sie geht einfach unter die Haut!
13 Jahre Brett & Bläser! Wer hätte schon anno 2003 auch nur einen Pfifferling darauf gesetzt, dass unsere ungemein unsteten Freunde des unrasierten Blaspunks im Laufe der Jahre so eine hohe Halbwertzeit erreichen würden. Trainer kommen und gehen, Spiele dauern mittlerweile länger als 90 Minuten, doch genau wie die juute alte Erde sich ächtzend weiterdreht, sind Karoshi immer noch da!
Und als wenn das nicht schon des Wahnwitzes genug wäre, hauen Euch unsere lieblichen Heldinnen nach sage und schreibe acht Jahren am 25.8.2017 erneut einen Tonträger auf die landesweit gebeutelten Lauschlappen. Dabei landen sie mit Ihrer neuen exklusiv auf Vinyl erscheinenden Scheibe „RABAUKEN & TROMPTETEN“ wahrscheinlich nicht nur auf Platz eins der urtümlichen Dorfdisko-Charts, sondern auch endlich auf Ihrem Lieblings- Label ROOKiE RECORDS aus der wundervollen Hansestadt Hamburg.
10 Kracher, keine Atempause, famose Gäste und eine LKW-Ladung guter Laune in liebevoller Handarbeit zusammengeblasen und auf schwarzem Gold verewigt.


Im Vorprogramm spielen TRGGR -PostrockPunkalternativewhatever aus Köln.


Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
Karoshi
TRGGR



Karoshi