Montag , 19. Februar

Rhea (BEL) / Swift Exit (D)


Indie Rock / Alternative-Rock / Punkrock

RHEA ist eine junge, frische Rockband aus Gent. Mit zerreißenden Riffs und Gitarren sind sie Anwärter für den klassischen Rock'n'Roll nur mit deutlich modernerem Touch. Mit Guillaume Lamont und Matthijs Machtelinckx sind hier zwei alte Bekannte aus der flämischen Rockszene (Black Tolex) involviert. Ergänzt durch solide Drums und einem „edgy“ Sound, weiß RHEA genau, was sie wollen. Vollgas geradeaus. Einen Monat nach ihrer Gründung konnte die Band The New Layout 2016 für sich entscheiden und nur einen Monat später wurde RHEA erneut als Sieger gewählt. Diesmal für die Humo's Rock Rally 2016. Mit "Never Out of Sight" hat es auch ein Song in die 22-Spur-Liste von Vi. be/Poppunt geschafft. Die Band weiß bestens zu begeistern und konnte dadurch innerhalb kürzester Zeit zu einer der wichtigsten flämischen Bands aufsteigen.

 

Gegründet Ende 2016 im Verlauf einer feuchtfröhlichen Open-Mic-Nacht, verbringen Swift Exit seitdem ihre Zeit damit, schnellen, eingängigen und nicht zuletzt lauten Punkrock zu spielen und dabei das ein oder andere Bier den Rockgöttern zu opfern.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Rhea
Swift Exit



Rhea

Swift Exit
Mittwoch , 21. Februar

Die Leere im Kern Deiner Hoffnung (D) / Returner (D)


Metal / Noise

Eine zehn Meter große Sängerin, ein massiger Brillenträger mit tiefer gestimmter Gitarre, Drums aus dem Computer und Bässe aus dem Synthesizer. Post-Industrial-Beats, Stoner-Bassloops, Metal-Riffs und deutsche Lyrik. Gitarren können nie zu laut, Drum-Patterns nie zu stoisch, Bassläufe nie zu düster und die deutschen Texte nie zu hermetisch sein. Post-Faktischer-Metal.

„Ihre Songs sind präzise, im besten Sinne kurz angebunden, im Einsatz der mitunter minimalistischen Mittel höchst effektiv. Und verdammt kraftvoll. Mag ihre Botschaft Desillusionierung sein, ihr Sound spendet Freunde.“ (Felix Klopotek, Stadtrevue 4/2013)


Die fünf Jungs von Returner sind zusammen ungefähr 4/5 so alt wie das Duo Die Leere im Kern Deiner Hoffnung, dafür aber 1/3 schneller und 1/7 wilder. Klingt jetzt irgendwie nach Math-Core, ist es aber nur manchmal. Metal-Core ist das Genre, auf dass man sich geeinigt hat. Aber wie sich das für die Generation der Postmoderne so gehört, wird das natürlich von jedem einzelnen Musiker weiter aufgedröselt und ausdifferenziert, bis wirklich jeder Fan eines noch so abwegigen Subgenres sein Fett wegkriegt. Dabei klingen Returner niemals beliebig sondern stets genau auf den Punkt. Hier drängt alles nach vorne, weiter immer weiter, mit dem Kopf durch alle Mauern bis kein Stein mehr auf dem anderen bleibt.

Returner haben im Juni 2016 ihre erste Single „It ends with me“ bei Redfield Digital veröffentlicht. Ein erster Vorgeschmack auf hoffentlich weitere Heldentaten, die da noch kommen werden.


Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Die Leere im Kern Deiner Hoffnung
Returner



Die Leere im Kern Deiner Hoffnung

Returner
Donnerstag , 22. Februar

The Gäs (D) / Tyler Leads (D)


Hardrock

Wenn sich fünf umtriebige Musiker aus der Kölner Rockszene zusammentun, um der hedonistischen Dreifaltigkeit Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll zu huldigen, dann sollte der Bandname Programm sein. Das wissen The Gäs – und liefern entsprechend breitbeinig groovenden, roh röhrenden Hard Rock. Mitte 2017 gegründet, legte die Combo einen Raketenstart hin: Innerhalb eines halben Jahres fanden die Berufsmusiker ihren in den 1970ern verwurzelten Sound, nahmen ihr Debütalbum Savage auf und ließen für ihren Song Player einen Clip anfertigen, der ihrer vor Energie berstenden Bühnenpräsenz Tribut zollt.

Nicht minder druckvoll als auf der Bühne gehen The Gäs auf ihrem ersten Langspieler Savage zur Sache. Bereits die furios inszenierte Eröffnungsnummer Legend verbindet die geschwinde Rotzigkeit des Hard Rock mit schlüpfrigem Sleaze: Während das pulsierende Bollwerk aus Bass, Schlagzeug und Rhythmusgitarre die imaginäre Verfolgungsjagd vorantreibt, mutieren die entfesselte Leadgitarre und der rau-harmonische Gesang zum enthemmten Ruf der Freiheit. Mit dem balladesken, von hymnischen Melodien durchwucherten One More wiederum zeigen The Gäs, dass sie auch bei reduziertem Tempo ihrer kompakten Härte reichlich Schubkraft verleihen. Aufgenommen wurde das acht Tracks starke Savage im Troisdorfer Gernhart Studio. An den Reglern saß Martin Buchwalter (Perzonal War, Architects Of Chaoz, Nitrovolt), der die Impulsivität des Quintetts gekonnt einfing.

Von der bisher recht kurzen Existenzspanne der Formation sollte sich niemand täuschen lassen: Die Mitglieder von The Gäs haben über die Jahre in diversen anderen Bands gespielt, die sich nationale und internationale Bühnen teilten mit Rockgrößen wie Slade, Triggerfinger, Richie Kotzen und Dennis Hormes. Nun wollen sie mit ihrer eigenen Vision von Hard Rock Venues zum Beben bringen. Die Zeit dafür ist reif.

 

Seit Januar 2016 sind TYLER LEADS aus dem nordrhein-westfälischen Recklinghausen nun öffentlich aktiv und haben trotz der vermeintlich jungen Bandgeschichte schon einiges an Aktivitäten vorzuweisen. Die Jungs sind fleißig und gehen äußerst professionell zu Werke! So steht nach nicht einmal einem Jahr Abstand zum Debüt BURNING SMOKE (2016) bereits der Nachfolger STAY UGLY (2017) in den Startlöchern, den die Band, stilecht zur Kursrichtung HEAVY ROCK, live eingezimmert hat. Und diese Entscheidung kommt nicht von ungefähr. Dass man es bei TYLER LEADS mit einem echten Live-Act zu tun hat, wird der Band sicher keiner der schweißdurchtränkten Besucher ihrer bisherigen Konzerte absprechen wollen. Diese umfassen neben zahlreichen gewonnenen Talentauch Opener-Shows für Szenehelden wie DEAD LORD oder THUNDERMOTHER sowie Slots auf namenhaften Festivals wie z.B. dem HELLFEST im französischen Clisson. Das Fundament ist gelegt, die Marschrichtung für die Zukunft klar: Sky is the limit! Der Fünfer hat jedenfalls das Zeug dazu, da sind sich Presse wie Publikum einig.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
The Gäs
Tyler Leads



The Gäs

Tyler Leads
Freitag , 23. Februar

My Turn (GRE) / World Downfall (D) / Seconds Of Peace (D)


Hardcore / Grindcore

Travelling around to play a show in the middle of nowhere with a shitty sound and a dubious feedback, reuniting with your old friends for a couple of hours, chilling out, meeting new people, spreading out ideas and music, eating junk and crashing at someone’s floor (that you may not know at all) at 4 o’clock in the morning, dirty and tired to death, waking up 6 hours later to start another trip to nowhere, shitfaced but positive…
That’s fucking hardcore / punk.
That's MY TURN.

Formed in the summer of 2010, based in Greece.


"World Downfall- for the last time at Sonic Ballroom!!!

The apocalyptic mood expresses itself in the musical action of the band. The listener is attacked by a death metal- and grindcore-bastard, enriched with some classic thrash metal influences. The four-men-combo from Cologne/Germoney is explicitly influenced by bands like Terrorizer (well, what would you expect if you read the name "World Downfall"?), Brutal Truth and Slayer."  


SECONDS OF PEACE. Das ist harte Musik von harten Typen. Alle haben mindestens 1 Tattoo. Nike-Affin. Früher gerne Mesh-Shorts auf der Bühne getragen. Vom Hardcore-Fame geträumt. Hart gefallen. Werden älter. Ziehen auf Shows trotz ihres harten Sounds nicht nur Schäbbos sondern durchaus auch heiße Girls an.


Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
My Turn
World Downfall
Seconds of Peace


My Turn

World Downfall
Samstag , 24. Februar

Bobkat´65 (SPA) / The Roxanes (D)


Teen- Garage / Garage Punk

 

Bobkat´65  aus dem nordspanischen Asturien spielt primitiven 60s Teen Garage-Punk in bester Manier, und schafft es dabei, Emotionen zu wecken wie man sie sonst nur beim Genuss von "Back From The Grave" Obskuritäten erlebt! Dabei machen Ana, Paula und Diego in Punkto Autentizität keine Kompromisse - weder beim größtenteils eigenen Songmaterial, noch bei den originalen Instrumenten, beispielsweise einer Silvertone Bobkat Gitarre, von der auch der Bandname herrührt. Nach ihrer ersten Single ist im vergangenen Herbst nun auch ihr Longplayer auf dem legendären US label <<Get Hip Records>> herausgekommen!

 

Los Roxanes - die drei Spanier Momo, Victor und Jani aus Antequera haben in Köln ein neues Zuhause gefunden und beglücken uns seither mit ihrem schweißtreibenden Garage-Punk'n'Roll!
Mittlerweile zu viert, sind sie sowohl auf der Bühne als auch im Publikum Stammgäste im Sonic Ballroom, den sie auch als ihr zweites Wohnzimmer betrachten.

 


Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
Bobkat´65
The Roxanes



Bobkat´65

The Roxanes