Sonntag , 11. Februar

The Vibrators (UK) / The Nopes (D)


Abschiedstour

The Vibrators kommen auf ihrer Abschiedstour durch Europa auch im Sonic Ballroom vorbei. 1976 in London gegründet, gelten sie als eine der ersten Punkbands.


Als Support The Nopes " Loud, not sexy, drunk, Punkrock".


Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:
The Vibrators
The Nopes



The Vibrators

The Nopes
Montag , 12. Februar

Pripjat (D) / Shitshifter (D)


THRASH Metal

„WIR SIND PRIPJAT – UND WIR SPIELEN THRASH METAL!” Wer diesen Satz noch nie gehört hat, hat eine Band verpasst, die
im deutschen Underground in den letzten Jahren gewaltig gerüttelt hat. Der Kölner Vierer verdiente sich seine exzellente LiveReputation Jahr für Jahr, Bühne für Bühne – mit gnadenlosen 200% bei jeder Show. Die in die Tiefen Tschernobyls reichende Wurzeln der Band (sowohl Sänger Kirill als auch Gitarrist Eugen stammen aus Kiev) sind mit der von ihnen ausgelösten Kettenreaktion
bereits weit vorgedrungen und denken gar nicht an Stillstand. Der erste Energie-Ausbruch wurde 2014 in dem Debüt „SONS OF
TSCHERNOBYL“ kanalisiert. Die Mischung aus Oldschool-Thrash und einer modernen Herangehensweise trat für die Band viele Türen ein und erhielt ausgezeichnetes Feedback von der internationalen Presse.

Durch ihre unermüdliche Spielfreude und die Non-Stop-Konzerte verdiente sich die Band in den letzten Jahren den Weg auf größere
Bühnen, einschließlich großer deutscher Festivals wie dem PARTY SAN OPEN AIR oder dem SUMMER BREEZE. Dort überzeugten PRIPJAT erneut und es folgten zahlreiche großartige Auftritte auf Open Airs wie OUT & LOUD, IN FLAMMEN, MISE, CHRONICAL MOSHERS, RUDE, ROCK N SLAM, TRAFOSTATION 61, METALLERGRILLEN, STORM CRUSHER, A CHANCE FOR METAL und vielen weiteren. Die Band nahm die meisten der vielen folgenden Konzertangebote an und spielte unzählige Shows vor einer stets wachsenden Menge. 2016 folgte der erste Wechsel im Line-Up seit der Gründung. Michael Thommer reichte den Viersaiter an Pablo Tapia aus Chile weiter, was diese Band noch internationaler machte. Mit seinem sehr präsenten Stil hinterließ Pablos Einstieg auch im gesamten Sound der Band seine hörbaren Spuren. Die perfekte Rhythmus-Kombination mit dem Drummer Bobo.

Ein neues Album erscheint im April 2018.

 

Shitshifter wurde im Mai 2015 von Mitgliedern von NVRVD, I am the Bayonet und Hungry Lungs gegründet mit nur einem Ziel im Kopf: Worship the Riff!

Unter dem massiven Einfluss diverser Gitarrenpedale wie dem Big Muff und vor allem dem Boss HM-2, sowie diversen Vintage Amps haben wir im Sommer 2014 unser Debut Album INTRUDERS in der Tonmeisterei in Oldenburg (Alpinist, Nightslug, Perth Express, BlckWvs) aufgenommen. Bis auf den Gesang wurde alles live und in einem großen Raum eingespielt. Keine Overdubs, kein doppelter Boden, keine Tricks. Nur wir, ein Haufen lauter Verstärker und fiese, dreckige Musik. Das Ergebniss sind 20 Minuten die klar in der Tradition von Bands wie Trap Them, Entombed, Rotten Sound oder Dismember stehen, ohne wie eine Kopie dieser Bands zu klingen.

Unser neues Album PYRE wurde im Prinzip mit der gleichen Attitüde aufgenommen – nicht ohne jedoch einige entscheidende Details zu verändern. Die Songs sind ausgearbeiteter, es gibt etwas mehr Feinheiten und auch der Sound ist deutlich transparenter gehalten. Das bedeutet natürlich nicht, dass es PYRE an Durchschlagskraft fehlt. Nach wie vor wurde alles live eingespielt um ein möglichst authentisches Feeling und einen rauen Charakter zu bewahren. Auf PYRE soll es vor allem um die Dynamik innerhalb der Songs gehen. Das Ziel war es, ein möglichst Energiegeladenes aber doch authentisches Album zu machen, das sich in gewisser Weise ,menschlich' anfühlt. Heut zu Tage ist quasi jeder in der Lage am heimischen Rechner die mehr oder weniger perfekte Metal-Produktion hinzulegen, bei der die Menschlichkeit oft vollkommen weg-produziert wird. PYRE ist – wie schon das Vorgängeralbum – ein radikaler Gegenentwurf zu seelenloser Metal-Musik ohne Ecken und Kanten.

 


Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
Pripjat
Shitshifter



Pripjat

Donnerstag , 15. Februar

Iron Walrus (D) / &therisk (D)


Sludgemetal / Mathcore / Metal / Postrock

Nachdem Iron Walrus 2013 gegründet wurde, und bereits 2 Alben veröffentlichten, erscheint nun im August 2017 der dritte Longplayer „A Beast Within“

Bereits im Anschluss an „Incidious Black Sea“ Bestritt das Osnabrücker Quintett ein stattliche Anzahl Clubshows mit Szenegrössen wie z.B Pentagram, Torche, St. Vitus. Sowie auch die ersten Headlinerslots. Die zweite LP „The Plague“ erschien nur ein Jahr später und schloss am Erfolg des ersten Albums an.
Es folgten eine eigene Headlinertour durch Deutschland sowie zwei Support-Touren durch Europa mit Crowbar.
Weitere Highlights waren Slots auf dem „ Rockavaria – Festival 2016“ u.a. Iron Maiden, Slayer, Ghost… Stoned from the Underground 2016, Desertfest London 2015
und viele weitere Clubshows. Soviel Live-Präsenz machte auch die führende Musikpresse auf die Band aufmerksam. Die ersten beiden Releases wurden in renommierten Printmagazinen unter anderem im Rock Hard, Metal Hammer, Deaf Forever und in unzähligen Online-Magazinen gut bewertet:

Die Resonanz der Hörerschaft war live, wie auch an den Verkaufszahlen der LPs/CDs zu messen war, sehr gut. Musikalisch orientiert sich die Band in Richtung Slugdemetal mit einer gesunden Portion Doom und Noisecore inklusive: Tiefe stumpfe Riffs die doomig im Midtemposegment sägen, enormer Punch per eingängigem Schlagzeugspiel nebst Basslines die den Songs und der Band die passende Tiefe geben. Der Gesang zeigt dann wo es lang geht: Brachial tiefes Shouting das die Ohren klingeln lässt… Obwohl es musikalisch eher minimalistisch zugeht, trifft die Band mit ihrer Tightness voll auf die Zwölf! Iron Walrus walzt nicht nur schleppend über den Hörer, sondern zieht das Tempo punktiert wieder an, so das man schlichtweg mitgerissen wird. Dem Groove kann man sich einfach nicht entziehen.
Das neue Album „ A Beast within“ ist eine konsequente Weiterentwickliung der Band.
Iron Walrus hat in gerade mal vier Jahren Bandgeschichte bewiesen das sie nicht nur
erfahrene und hervorragende Songwriter sind, sondern auch wissen was der geneigte Hörer will: Metal!!! Und genau das liefern die Jungs nicht nur auf ihren Tonträgern. Sondern vor allem auf der Bühne.

 

&therisk sind nicht mehr und nicht weniger als ein Gitarrist und ein Drummer. Beide haben verschiedensten musikalischen Background, der nicht immer ganz kompatibel scheint. Was dabei aus ihnen rauskommt, lässt sich in die Mathcore / Metal / Postrock / Instrumental und Noise-Schublade stecken. Trocken, treibend, groovig und möglichst nicht gefällig.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Iron Walrus
&therisk



Iron Walrus

&therisk
Freitag , 16. Februar

Bitter Grounds (NL) / Blenden (D)


Punk, Ska, dirty Reggae

After watching the energy and urgency of their old punk rock scene decay into a boring, self-involved mess, four friends finally decided they had had enough. After all, where’s the fun in a world where grit is replaced with style, street-level attitude with mainstream rock sensibilities, mohawks are swapped for beards, and allround frustration makes way for a general, wholesome sense of well-being? There’s only so many triple-roasted, freshly ground bio-organic espressos a person can take.
After having played in several punk rock bands throughout the past fifteen years (Beans, Last to Go, Frightening Ficiton, Dead Weights, and Landmine Heart) the quartet decided to rekindle their love for a dirty mix of punk, ska and reggae. But don’t expect no happy sounds…
…this band was formed on BITTER GROUNDS!

 

Blenden aus Köln - Na klar, lässt sich die Musik beschreiben:
Gitarren, Schlagzeug, Bass & Gesang.
Elemente aus Indie, Punk, Rock & Pop. Keine Angst vor Energie, keine Angst vor Ruhe, keine Angst vor Krach, keine Angst vor Liebe, keine Angst vor Gitarrensolos, keine Angst vor Melodien.
Angst bereiten uns andere Dinge.
Das steht in unseren Texten…

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
Bitter Grounds
Blenden



Bitter Grounds

Blenden
Samstag , 17. Februar

The Franklys (UK/SWE)


Garage Rock

‘Are You Listening?’ The Franklys demand an answer, scrawling it across the cover of their debut album – a title that seizes you immediately. Think frenetic garage rock meets grunge. Add into the mix a love for screaming guitars, in your face bass, hard hitting drums and raw vocals then you get something that resembles: The Franklys.

Inspired by the indie rock scene in the UK, Swedish Jennifer Ahlkvist and Fanny Broberg moved to London to embark on something compelling and new. The girls crossed paths with East Anglian bassist Zoë Biggs and adding drummer Lexi Clark, they bonded over their love of rock music, coffee and second-hand clothes – The Franklys were formed. 

Wasting no time, they threw themselves into relentlessly touring across the UK, Europe and America, including a recent support tour with Airbourne and festival slots at Isle of Wight 2015 and Download Festival 2016. 

Building a reputation for themselves as one of the most exciting live bands on the London circuit and beyond, they have transferred the unique Franklys sound to their debut album; truly showing their diversity as a band. An album with immense energy throughout, a melting pot stirred with garage, heavy rock, undertones of post-punk, whilst keeping a lively pop funk undercurrent, keeps you wondering what these ladies will pull out of their hat next. Steve Lamacq, BBC 6 Music describes the first single taken from the album, ‘Castaway’, as the “Best thing they’ve done to date!”, and, judging by this, you should be listening.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
The Franklys




The Franklys