Donnerstag , 7. Februar

Der Rest (D) / Panikraum (D)


Postpunk / Punkrock

Das lauteste Trio seit Motörhead, die unterhaltsamste Chose seit James Last und die bittersten Erkenntnisse nach Discharge und Napalm Death - es kehrt alles zurück!

DER REST bietet THERAPIE FÜR ALLE! an

Phil Taraz besorgte „es“ kurzerhand dem Rest - der Welt: Willkommen im Café Elend war noch halbwegs nett gemeint, doch bei 10 Lieder für Freunde, dem Folgealbum, blieb so manchem Checker das Lachen im Orkus stecken. Nun gibt es Therapie für alle! - fernab der Larmoyanz, die auf dem Vorgänger noch die Nähe zu den Fliehenden Stürmen oder EA 80 vermuten ließ. Und ganz weit weg vom Selbstgenügsamen einer Biographie, die auf Anerkennung des veräußerten Schicksals pocht.

Abgespeckt, direkt und mit dem Sinn des Großen und Ganzen versehen, gehen Phil Taraz, Jeannine Max und der Drummer Alex Klauk mit Therapie für alle! - aufs Ganze.

Während Zeilen wie diese hier entstehen, die beschreiben, was es zu hören und - in gebührender, ja legendärer Lautstärke - zu vereinnahmen gilt, werden weltweit zahllose Mitmenschen zu Tode gequält. Ein Titel wie „Die Festung“ versucht, dem Rechnung zu tragen. Ein desaströses Unterfangen.
Und weiter im Text, der sich am Ruch des Lebens mehr als nur gerieben hat: Sei es der salbungsvolle Opener „Deine Seele ist mein Bett“, der widrige „Wald“, das garstig ehrliche „Was wenn nicht“ oder die Emphase des „Lass uns tanzen“ - glücklich mag sich schätzen, wer auf „Ich liebe dich“ gut kommt.
Was bleibt ist Der Rest: Hochgradig aktuell, nostalgisch desillusioniert, am Ende, am Anfang - vom Ende.

Menschen mit schwachen Nerven, Herzschlaginsuffizienz oder Schwangerschaft sei dringend von Der Rest abgeraten. Suizid, Infarkt und unwillentlicher Abortus wären der Preis einer Nichtbeachtung dieses freigeistigen Hinweises.
Auf der Kehrseite der Medaille findet man hier eine Lebensfreude und eine Energie die sich auf den richtigen Zuhörer wie ein wahres Geschenk auswirkt.

 

Panikraum sagen über sich " Wir machen Musik, ein wenig Punk, ein wenig Rock, ein wenig Wave. Eine Mischung eigener Art."

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Der Rest
Panikraum



Der Rest

Panikraum
Freitag , 8. Februar

Nerd School (D) / Hellpetrol (D)


Punkrock/ Punk - Poprock

 

2 Mann - eine Band!

Wo andere Bands mit einem fünf- bis sechsköpfigen Setup aufwarten, um einen überzeugenden Rocksound auf Tape und Bühne zu bringen, genügen Thomas Castro Molina Crowe und Lars D.G. seit jeher ihre eigenen vier Hände. No loops, no samples! Raumfüllend, komplex und kompakt, mit diesen Attributen beschrieben Redakteure den Sound des Debütalbums. Nun legen die Nerds mit ihrem 2.Album “Blue Sky For White Lies” nach – und zwar massiv.


Hellpetrol spielen Punkrock mit coolen Singalongs, der sich vielleicht zwischen Punk and Roll und Pop-Punk bewegt.

Sie singen - mal mehr, mal weniger, punkrockig und poppig.


Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
Nerd School
Hellpetrol



Nerd School

Hellpetrol
Samstag , 9. Februar

Los Malinches (SPA) / Las Suecas (D)


Latin-American Garage Psych

Los Malinches gründeten sich 2016 mit der Absicht den Sound der „Nueva Ola“, also Garage, Surf und  „Psicodélico“, wie er in den späten sechziger Jahren von vielen Bands in ganz Lateinamerika gespielt wurde, wiederzubeleben!

 
Schon bald folgten die ersten Aufnahmen in rein analoger Produktion, und
daraufhin erschienen mehrere Singles, eine davon auch im Vinylformat auf dem „LMI“ Label mit den Songs "Saeta" und "Nunca". 
Sie begleiten auch den Soul und Rhythm‘n‘Blues Sänger Tito Ramírez, auf seiner zweiten Single, die 2017 veröffentlicht wurde.
 
Im vergangenen Jahr veröffentlichten sie dann ihre erste LP mit dem Titel "En el Agua" auf dem legendären Lissabonner Garagen-Label „Groovie Records“. Sieht also alles sehr gut aus für diese neue Band, die auch live den heißen Stilmix aus Popsike, Freakbeat, Garagenpsych, Surf und Latin Rock sehr stark abzuliefern weiß!
 

 

 

Las Suecas machen Shiny suits, reverb guitars, pounding drums & Guateque Garage harmonies!

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:
Los Malinches
Las Suecas



Los Malinches

Las Suecas
Mittwoch , 13. Februar

ZEB featuring Dusty Watson and Sam Bolle ( USA / B) / The Okay-Men (D)


Surf

El Zeb ist ein Projekt des belgischen Surfgitarristen Sebastien Fevry, Ex-Gitarrist und Mitbegründer von Los Venturas im Jahr 1998. 20 Jahre lang spielte er High-End-Surfmusik live hat er seinen Platz in der Surfmusikszene sicher verdient. El Zeb ist seine Band mit europäischen Musikern, aber wenn er mit Legenden wie Dusty Watson oder Sam Bolle spielt, heißt es Zeb featuring Dusty Watson und diesmal sogar Sam Bolle. Dies ist seine dritte Europatournee mit Dusty und seine erste mit Sam.

Dusty und Sam sind die beste Rhythmusgruppe, die sich jeder Gitarrist wünschen kann. Sie spielen seit über 20 Jahren zusammen in Bands wie Agent Orange, Jon and the Nightriders, Slacktone und ... Dick Dale. Sam ist immer noch der aktuelle Bassist von Dick Dale, während Dusty seit 7 Jahren der Schlagzeuger von the Sonics ist. Sebastien ist ein großer Fan von Dick Dale, dessen Songs er wie der Großmeister selbst spielt. Diese Band spielt Covers von Dick Dale, Covers, die auf Dick Dale s musik basiert sind und Originale im Stil von Dick Dale, dem König der Surfgitarre.


Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
EL ZEB
Dusty Watson
Sam Bolle


EL ZEB

Dusty Watson

Sam Bolle
Donnerstag , 14. Februar

It It Anita (BEL)


Noise Postpunk

Mit ihren 90s Noise-Rock-Riffs und Ur-Schreien, die aus jeder Faser ihres Wesens kommen, scheinen IT IT ANITA nicht sonderlich komplex zu sein. Hört man jedoch einmal genauer hin, finden sich einige subtile Nuancen und eine erstaunliche Tiefe in ihrer Musik. Es geht um brennendes Feuer, starkes Verlangen, lähmende Angst sowie Wut und Unruhe.

Im Laufe der Jahre hat diese Band eine erstaunliche Anerkennung gewonnen, nicht zu letzt aufgrund ihrer energetischen, schweißtreibenden Liveshows im In-und Ausland. Einige Höhepunkte waren zum Beispiel The Great Escape (UK), Eurosonic (NL), Monkey Week (SP), FME (CAN) und Le Printemps de Bourges (FR).

“Each time they smashed the stage with a very tight and energetic set.”

 

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
It It Anita




It It Anita