Dienstag , 6. März

The Hypnotunez (UKR)


Swingcore

The dirty rats of jazz! The Hypnotunez aus der Ukraine sind am besten mit der ominösen Bezeichnung Swingcore zu beschreiben: Swing meets Punkrock meets dirty Rock N Roll. Mitreißend swingig und progressiv dreckig kommt diese 7-köpfige Band in die Clubs, um die Bühnen zu zerstören!

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
The Hypnotunez




The Hypnotunez

Mittwoch , 7. März

Cool Ghouls (USA) / Spaten (D)


Rock´n´Roll / Trash

Cool Ghouls is the rock'n'roll project of four lifelong Bay Area residents. Weaving together cosmic influences from the future, present, and past, their songs utilize traditional rhythms and tones that've been echoing in some proverbial garage since the dawn of time. They like to sing in 3-part harmony about San Francisco, time, and parties.

After the release of their 2nd album, A Swirling Fire Burning Through the Rye, they toured the US extensively and released a 7" via Dizzybird Records. Their 3rd full-length is due 2016, recorded by Bay Area maestro Kelly Stoltz and released by Empty Cellar Records.


Durchtriebener Schreilautkrachkram aus Köln. Das Einzige was da noch bleibt, ist grundlos seine Freude kundzutun.


Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Cool Ghouls
Spaten



Cool Ghouls

Spaten
Donnerstag , 8. März

Gypsy Ska Orquesta (VEN)


Ska, Cumbia, Swing, Gypsy Punk

Das Gypsy Ska Orquesta hat sich in den chaotischen Straßen von Caracas in Venzuela gegründet. Schon früh kombinierten sie verschiedene Musikstile wie Ska, Cumbia, Swing, Punk und Gypsy Musik. Ihre Instrumentierung reicht von Akkordeon, über Saxophone bis hin zu Trompeten. Egal wo sie auftauchen, ob auf der Straße, in einem Club oder bei Festivals, verwandeln sie die Orte mit Ihrer unbändigen Spielfreude in eine große Party. Mit ihrem explosiven musikalischen Mix tourt die Band rund um die Welt und macht auch einen Zwischenstopp in Deutschland. Augen und Ohren auf und Tanzen mit dem ganzen Herzen ist das Motto ihrer diesjährigen Tour.


Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 13€



Links:
Gypsy Ska Orquesta




Gypsy Ska Orquesta

Freitag , 9. März

Christmas (D) / The Poly-Esters (UK) / Trigger McPoopshute (UK)


Punkrock

Christmas sind mit neuem Album wieder zurück auf Tour!
Drei Jahre nach "Lose your Illusion" veröffentlicht das Quartett ihr drittes Album auf Kidnap Music. Lauter und stinksauer werden elf neue Stücke präsentiert. Auch live föhnt die Band aus dem Saarland das Publikum weg. Keine Kompromisse!


Als Support hat die Band zwei grossartige Bands aus dem vereinigten Königreich dabei. THE POLY-ESTERS aus Blackpool ist ein Girl-Trio und hat sehr punkigen Grunge im Gepäck. Rotzige Stimmen und verstärkte Gitarren beweisen sich auch hier wieder als gute Kombination.


TRIGGER MCPOOPSHUTE aus Wales sind die vulgärste Band Europas. Guter Humor und schlichter, englischer Punkrock im Stil der UK Subs treffen den Zuschauer zielsicher!


Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Christmas
The Poly-Esters
Trigger McPoopshute


Christmas

The Poly-Esters

Trigger McPoopshute
Samstag , 10. März

King Automatic (FRA)


Rock´n´ Roll - One Man Band Orchestra

Nun da wir uns der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts nähern, ist es an der Zeit sich essentielle Fragen zu stellen: Wie sieht die Zukunft des Rock 'n' Roll aus? Werden wir die alten Ideen weiterhin ad infinitum recyceln? Drei Akkorde Boom Chaka Boom?
Der Vergangenheit huldigen und am Altar Jerry Lee Lewis', der Ramones' und der Cramps' beten? Oder werden wir neuemusikalische Konzepte in den Rock 'n' Roll einführen, die Zukunft annehmen und uns in unsichere aber aufregende Gewässer vorwagen? King Automatic antwortet auf diese Fragen, indem er den limitierten Horizont der westlichen Hemisphäre verlässt. Seine Inspirationsquellen liegen im Jamaikanischen Rocksteady, dem R&B, sowie dem BeBop und dem Polyrhythmus westafrikanischer Trommler, den Stranglers, Doors, Virgin Prunes, David Bowie, Tom Waits um nur
einige Zutaten eines wahrhaftig exotischen Cocktails zu nennen.
Seine musikalische Reise begann Mitte der 90er Jahre als Drummer der legendären französischen Punk Band Thundercrack. Zu Beginn des neuen Milleniums unternahm King Automatic jedoch eine radikale Wende und führte neue Dimensionen in den stagnierenden Sound der One-Man Bands ein: Er begann Orgel, Gitarre, Harmonika und Percussion Live zu sampeln und zu loopen und kreierte so den Eindruck eines ganzen Orchesters.
Von den Fesseln der musikalischen Tradition befreit, sucht er überall auf dem Erdball nach Inspiration, um endlich wahrhaft Transglobalen Rock'n'Roll zu kreieren.



Einlass: 20h; Beginn: 22h, Eintritt: 9€



Links:
King Automatic




King Automatic