Menü
Donnerstag, 27. April

Lucifer Star Machine [D] / The Hip Priests [UK]

Punk´n´Roll

Lucifer Star Machine play fired-up Rock'n'Roll, influenced by Punk and Hard Rock.
Their high energy live shows cement their reputation as a true in-your-face Hardcore Rock 'n' Roll act. But it is the segueing of this wanton brutality with their sense for heartfelt and catchy melodies that makes them truly stand out.

The 5-piece was founded in London, UK in 2002 and has since toured several times across Europe, sharing stages with acts like Peter Pan Speedrock, Nashville Pussy and Demented Are Go.
In 2019 the band hit the stage at Wacken Open Air, one of the world's biggest Heavy Metal festivals, where the bill included Slayer, Body Count and Airbourne amongst others.

 

 

Since their inception in 2006, The Hip Priests have released a mighty thirty 7” singles, four albums, two compilations and three EPs by various independent labels from all over Europe & the USA!!
Fiercely independent and tirelessly driven, the ‘Priests have preached their high energy sermon of misanthropy, hate and contempt across numerous tours of the UK, Europe and USA and made countless rapturously received festival appearances. Gaining a richly deserved reputation as a white hot live band, the last few years have seen the band’s popularity increasing further with them regularly playing alongside kindred spirits such as The Hellacopters, Gluecifer, The Good the Bad and the Zugly, New Bomb Turks, Dwarves and Zeke at both festivals and in clubs.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 12€



Links:
Lucifer Star Machine
The Hip Priests



#

Lucifer Star Machine

#

The Hip Priests

Freitag, 28. April

A.C.K. [D] / Nix Da! [D]

Deutsch-Punk

Das Allgemeine Chaos Kommando (A.C.K.) wurde 1984 in Laubach / Mittelhessen gegründet. Dabei waren: Ralf: Gesang und Bass, Klaus-Peter: Gitarre, Friedel: Schlagzeug. 1986 verließ Friedel die Band und Martin: Schlagzeug und Oli: Bass stießen hinzu. 1987 entschloss sich Ralf, das Mikro an den Nagel zu hängen und wurde durch Markus ersetzt. Inzwischen sind alle Bandmitglieder um Frankfurt am Main herum zu Hause, der Proberaum befindet sich in Frankfurt.

Am Anfang spielte die Band deutschen Streetpunk mit starken Einflüssen aus der britischen Punk -Rock-Szene und nahm in dieser Besetzung zwei Alben auf:“ A.C.K.“( 1990 ) und „Heile Welt“( 1993 ). Die Texte der Alben sind politische Statements gegen Rassismus, das politische System und soziale Probleme in Deutschland.

1995 verlässt Klaus -Peter die Band und Ole übernimmt die Gitarre. Mit dem neuen Gitarrist wird die Musik deutlich kraftvoller und aggressiver. 1997 wird das Album „Mucha Policia“  aufgenommen und in den folgenden Monaten über 3.000 mal verkauft. Die Band erreicht mit diesem Album einen höheren Bekanntheitsgrad und die Live-Auftritte expandieren europaweit. Gespielt wurde in Euskadi, Spanien, Österreich, Schweiz und Tschechien.

1999 verliert Sänger Markus bei einem Unfall teilweise sein Hörvermögen und leider auch die Fähigkeit, verschiedene Frequenzen zu unterscheiden. Vor Allem bei Live-Auftritten ist es ihm fast unmöglich eine zufriedenstellende gesangliche Leistung zu bringen und er beendet schweren Herzens seine musikalische Karriere.

Die Suche nach einem neuen Sänger gestaltet sich schwieriger als erwartet. Die Band probiert mehrere Sänger aus, doch keiner scheint so wirklich in die Band zu passen. Ein halbes Jahr später wird Mosti der neue Sänger von A.C.K. Mosti wurde in Afghanistan geboren, wuchs in Iran auf und floh 1994 mit seiner Familie nach Deutschland. Mit Mosti als Sänger gelingt A.C.K. musikalisch und besonders live ein riesiger Schritt vorwärts.

Mit dem Album „Widerstand“ ( 2002 ), welches in ganz Europa verkauft wird, kommt A.C.K. ganz oben in der deutschen Punk-Rock-Szene an. Mostis dröhnende, volle, Stimme, gepaart mit Songs die vor Kraft und Energie nur so strotzen, sind eine Mischung, welcher man kaum wiederstehen kann.

Von diesem Zeitpunkt an ist A.C.K. eine der härtesten und schnellsten deutschen Punk-Bands. Die Band hält, ohne sie zu vergessen, an ihren Wurzeln fest und kreiert durch den Einfluss progressiver Elemente einen eigenen, unverkennbaren Stil.

Die Musik von A.C.K. lässt sich gut als eine Mischung aus aggressivem und melodischem Core beschreiben. Die Texte sind weiterhin deutschsprachig, politisch, gegen Rassismus und gegen ein Leben ohne Respekt oder Kompromisse und soziale Ungerechtigkeit. Das Resultat ihrer erfolgreichen Arbeit sind über 5.000 verkaufte Alben in den Jahren nach dem Release.A.C.K. spielen ihre vielen, explosiven Live-Shows nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Tschechei, Österreich, Russland, Schweiz und Spanien.

2007 kommt das vorerst letzte und von den Kritikern gelobte Album „Eiskalt“ auf den Markt. Es ist ohne Zweifel das vielseitigste Album und zeigt ganz klar die weitere musikalische Entwicklung der Musiker auf. Zu den typischen, schnellen, harten Songs kommen Ska-Einflüsse und eine Unplugged-Version. Textlich bleibt die Band sich treu und beleuchtet weiterhin schonungslos die gesellschaftlichen und politischen Missstände.

Es folgen viele weitere Live-Auftritte in Deutschland und im europäischen Ausland, 2012 trennt die Band sich nach langer Zusammenarbeit freundschaftlich. Ende 2019 beginnt das Allgemeine Chaos Kommando in teilweise neuer Besetzung wieder im alten Proberaum in Frankfurt zu proben und bereitet sich für Live Shows im Jahr 2022 vor.

 

Nixda! Haben sich 2013 gegründet und sind seit 2014 sehr aktiv auf den Bühnen in Deutschland unterwegs. 2017 erschien ihre erste, inzwischen ausverkaufte EP „Nach vorn“. 
Im Mai 2020 haben sie ihr Debütalbum „Zuckerbrot & Weizenbier“ veröffentlicht. 
Musikalisch ist Nixda! deutschsprachiger Punkrock, mit Anleihen aus dem Ska. Schnelle Schlagzeugpassagen, viele Tempiwechsel, harte Gitarrenriffs und eingängige Ohrwurmgesangsmelodien machen „Zuckerbrot und Weizenbier“ zu einem sehr abwechslungsreichen Album. 
Neben der genreüblichen Gitarren- und Schlagzeug-
fraktion wird Nixda! im Melodiebereich bei einigen Songs von einer Querflöte unterstützt, die das Tempo ordentlich voran treibt und der Musik einen ganz besonderen Charakter
gibt.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:
A.C.K.
Nix Da!



#

A.C.K.

#

Nix Da!

Samstag, 29. April

The Cleopatras [ITA]

Rock´n Roll Girl Band

Über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten haben Camilla, Alice, Marla und Vanessa Konzerte in ganz Italien, Europa und sogar in Japan gespielt. Der Sound der Cleopatras ist beeinflusst von Punk, Garage Rock, Pop Punk, Glam, Surf, Indie und New Wave. Künstlerinnen/Bands wie Blondie, Joan Jett, The Bangles, The Trashwomen, und The GoGos haben das Quartett vom Jahr 2000 an maßgeblich inspiriert.  Ihr aktuelles, viertes Album „Bikini Grill“ ist ein Potpourri, das den stilistischen Mix der Band bestätigt und erneuert. Die vier Italienerinnen präsentieren eine Mischung aus frühem Punk, Power Pop, Garage Rock und Rock´n Roll, zeitgemäß eingespielt und mit jeder Menge Retro-Charme versehen. Die insgesamt 15 Stücke lassen trotz ausgelassener Stimmung stets genügend Raum für ernsthafte Themen. Die erste Singleauskoppelung „Kiss Kiss Kiss“ ist Yoko Ono gewidmet, die das dazugehörige Video sogar selber in sozialen Medien teilte.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 12€



Links:
The Cleopatras




#

The Cleopatras

Sonntag, 30. April

The Die Die Darlings [D]



 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:



Dienstag, 02. Mai

Jenny Don´t & The Spurs [USA] / The Lazy Racoons Party Band [D]

Western, Garage, Country

Jenny Don't and the Spurs sind international bekannte Western-Rebel-Cowboy-Punks aus dem legendären und  einflussreichen Rock'n'Roll-Untergrund von Portland, Oregon.
Nach dem tragischen Tod von Schlagzeuger Sam Henry (Wipers) besteht die Band aus Sängerin Jenny Don't (Don't, Ladies Of The Night), Kelly Haliburton (P.R.O.B.L.E.M.S., Pierced Arrows, Defiance etc.) und Dean Miles (Rancid Vat).
Die sonst eher aus Punkrock- und Garage-Zusammenhängen bekannten Leute huldigen hier alten, klassischen Country- und  Protestsängern aus den 1940er und 50er Jahren wie Patsy Cline, Ernest Tubb, Hank Williams Sr. oder Loretta Lynne. 
Musik aus einer Ära, in der die Grenzen zwischen Rock’n‘Roll und Country noch verschwommen waren.
Auch mit neuem Line-up und nach unzähligen Shows in den USA, Europa und Australien sind die Intensität und Energie ihres Livesets ein Muss für jeden, der temperamentvolle, von Garage inspirierte Country-Musik mag, die mit Aufrichtigkeit und Überzeugung gespielt wird.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 12€



Links:
Jenny Don´t & The Spurs




#

Jenny Don´t & The Spurs

Freitag, 05. Mai

Millie Manders And The Shutup [UK]

High-octane, fierce, bursting with attitude and almost obnoxiously addictive

Millie Manders and The Shutup create cross-genre punk that is hard to ignore. With lyricism that pokes fun, draws you in or leaves you questioning social norms teamed with incredible vocal dexterity, grinding guitars, irresistible horn hooks and a pumping rhythm section, the Millie Manders Music Machine churns out more raw punk fusion than you can shake a stick at, with a huge amount of Pop appeal. 

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:
Millie Manders And The Shutup




#

Millie Manders And The Shutup