Menü
Donnerstag, 06. Februar

Bradipos IV [ITA] / The Okay-Men [D]

Surf Strumentale/Rock & Roll

With their more than 20 years of experience, the Bradipos IV are among the best surf-rock combos on the European scene. It's amazing to discover how those old traditional melodies perfectly fit the band's surf-rock atmospheres.


The Okay-Men spielen Original Moped Surf aus Köln.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Bradipos IV
The Okay-Men



#

Bradipos IV

#

The Okay-Men

Freitag, 07. Februar

Minipax [D]

AntifaDeutschPop

Kompromissloser Linksaktivismus mit Verstand trifft auf zugänglichen Punk mit Herz.
Mit einem Augenzwinkern nennen Minipax ihren eigenen Sound „Antifadeutschpop“ und zeigen damit ihr Bestreben, durchdachte politische Inhalte für möglichst viele Menschen bekömmlich zu gestalten. Die fünf Musiker aus dem südbayerischen und österreichischen Raum sind sozial, engagiert, und finden gerade deshalb klare Worte gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Nationalismus.
Ihr unermüdlicher Einsatz gegen Faschismus hatte Sänger Niki bereits in Konflikt mit dem Staatsschutz gebracht.
Minipax klagen jede Form von willkürlich gezogenen Grenzen und Fremdenfeindlichkeit an und zeigen sie sich trotz aller Wut als hoffnungslose Optimisten.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
Minipax




#

Minipax

Dienstag, 11. Februar

Gender Roles [UK] / Lingua Nada [D]

Indie Punk / Indie Noise Rock

Nachdem sich Gitarrist/Sänger Tom Bennett und Bassist Jared Tomkins 2015 zufällig auf der Brighton Pride Party des Schlagzeugers Jordan Lilford kennenlernten, fand die Band für sich heraus, dass die DIY- Szene in Brighton der ideale Ort war, um ihre ersten gemeinsamen Erfahrungen zu sammeln: Gender Roles war geboren.

Das Beste an ihrem Debüt ist, dass man trotz der großen Veränderungen weiterhin ihr kollektives DIY-Herz schlagen hört. Es hilft dabei, die Aufrichtigkeit zu bewahren, die alles durchdringt, was sich im modernen Leben oft als unzulänglich anfühlt. ”Wenn wir beim Zuhörer ein positives Gefühl und Kreativität hervorrufen können, dann ist das mehr, als wir uns jemals erträumt haben. Wir möchten die gleichen Gefühle vermitteln, mit denen wir live spielen, aufgeregt sein und Spaß haben, solange wir können. Wir möchten, dass jeder das Gefühl hat,
involviert zu sein und seine eigenen Geschichten zu haben. Es geht nicht nur um uns."

 

"Lingua Nada sind die Band, die …“. Und dann erstmal am Kopf kratzen. Weil es gar nicht so einfach ist, den hyperaktiven Stil- und Genremix des Leipziger Noise-Pop-Punk-Trios auf den Punkt zu bringen. Lingua Nada sind live eine Wucht, eine Abrissbirne mit neonfarbener Tarnbemalung: Schmerzhaft, trotzdem catchy, geschmackvoll mit ein bisschen süß - aber laut. Nichts passt so richtig. Und das passt richtig gut.

Kompositorisch bewegen sich Lingua Nada im Bermudadreieck zwischen orientalisch anmutenden Popklängen, noisigen Punkriffs und fast unverschämt eingängigen Melodien. Kleine Schippe Ariel Pink mit rein, Schlückchen Mezcal für alle, Portugal the Man winken aus dem Proberaum nebenan. Sänger Adam Lenox hat eine Menge zu erzählen. Der in Paris geborene Sohn einer marokkanischen Einwanderin und eines amerikanischen Musikers steht - mal breitbeiniger, mal schmalbrüstiger - erhaben über dem Pathos tiefgründiger Poplyrik. Klar geht es um Identität, Kultur und Ausgrenzung, trotzdem heißt das nicht, dass hier irgendjemand belehrt werden muss.

Und dann ist da noch die Sache mit dem Groove. Auch nach dem achten Siebenachtelbreak kommen die drei immer krumm auf dem Punk(t) an. Eine Math-Band mit Dyskalkulie, sozusagen. Wie man sich auch dreht und wendet: man will sich dazu bewegen. Auch wenn das wegen der krummen Takte und der Breaks vielleicht dämlich aussieht. Aber das ist nicht schlimm. Bei den meisten Sachen, die verdammt viel Spaß machen, sieht man irgendwie dämlich aus, oder? Um es kurz zu machen: Lingua Nada sind die aufregendste Band, die der deutsche Musikszenenunteruntergrund gerade zu bieten hat.

 

Einlass: 20, Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
Gender Roles
Lingua Nada



#

Gender Roles

#

Lingua Nada

Mittwoch, 12. Februar

The Ghost Wolves [USA]

Blues Garage Punk

Die Musik der Ghost Wolves bekam schon vielen Namen, zum Beispiel "Blues-Trash", "Voodoo-Punk" oder "Stomp 'n' Roll". Sie erinnern an die White Stripes, was Bühnenenergie, Besetzung und Ekzentrizität angeht, sind musikalisch aber klar beeinflußt von den Cramps oder der Jon Spencer Blues Explosion.
Nur mit Schlagzeug und Gitarre bestückt, kreieren Carley Wolf und Jonathan Konya einen mächtigen Sound und garantieren eine grandiose Show.
Das Duo tourt ununterbrochen und kreiert nebenbei ständig neue Musik, Videos, und handgemachte Bühnen-Outfits. Mit ihren Alben und bis heute über 900 Live Shows in den USA, Europa und Japan erreichten sie internationale Aufmerksamkeit und eine feste Fangemeinde in vielen Ländern. In den letzten zwei Jahren spielten sie das SXSW, das Austin Psych Fest, das Electric Picnic in Irland und bereits über 80 Shows nur in Europa.

 

Einlass: 20, Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
The Ghost Wolves




#

The Ghost Wolves

Donnerstag, 13. Februar

Ulf [D]

Punk

Frühjahr 2019: Gerade gab‘s noch Weihnachtsbraten, bald ist wieder Ostern.
Erstmal zu Penny! Da stehen „ULF“ und kaufen Schnaps. In irgendeinem Keller verkleben sie dann kichernd wie kleine Jungen alberne Sticker, denn sie sind keine 30 mehr und lieben das Leben. Kurze Zeit später treten sie auf und spielen Lieder genau darüber, aber eben umgekehrt: Darüber nämlich, dass das Leben, wie es hierzulande von den meisten gelebt wird, so brutal normal wie möglich, ziemlich bescheiden ist.

„In Häusern wie diesen soll man sich das Leben nehmen - dafür sind sie da! dafür hat man sie gemacht!“ Aber: „ULF“ leben noch und viele andere auch. Die Tage sind halt doch immer mal schön, selbst „Zwischen all den Leichen“, nicht zuletzt, weil es Bands wie diese gibt: Große Songs von großen Menschen, die mühelos zwischen Melancholie und Aufbruch pendeln und mit Texten über das Suchen von Nischen des Miteinanders in einer Welt voller Gegeneinander immer wieder so vieles richtig machen.


Seit 2014 machen „ULF“ aus Hamburg gemeinsam Musik, aufgewachsen mit Bands wie Mineral oder Texas is the Reason und sozialisiert mit Emopunkbands wie Muff Potter und Turbostaat.

 

Einlass: 20, Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
Ulf




#

Ulf

Freitag, 14. Februar

Hippie Trim [D]

Hardcore Punk

Es gibt sie noch. Die Bands, die befreit von Erwartungen, seien es Genres oder Erfolg, aufspielen, sie selbst sind und bei denen man das Gefühl hat, etwas Eigenständiges in den Händen zu halten. HIPPIE TRIM eifern nicht einem bestimmten Ideal oder Vorbild nach, indem sie versuchen möglichst genau wie jemand anderes zu klingen oder auszusehen. Die Band bewahrt sich die Freiheit, das zu tun was ihr gefällt und ist so zu jedem Zeitpunkt wiedererkennbar, obwohl im Output Einflüsse, Kreativität und Wahnsinn immer wieder verschwimmen. Ist es denn ok, HIPPIE TRIM irgendwo einordnen zu wollen? Na klar, tu was Du willst – genau darum geht es! Du willst bassspielend auf einem Pferd sitzen (siehe den Clip zu „Supersonic“)? Tu es! Du willst jetzt ein gratis Tattoo und nicht immer nur an die Konsequenzen denken? Dann komm zum ersten Gathering von HIPPIE TRIM!

 

HIPPIE TRIM die verstreut im Rhein- und Ruhrgebiet ansässig sind, möchten lieber als Boyband bezeichnet werden, als mit zu vielen genretypischen Umschreibungen Vorurteile gegenüber ihrer Musik zu schüren. Die Band hat trotzdem eine Beschreibung parat, allerdings fernab von Genres: „Viele flanger- und phaser-verträumte Passagen gepaart mit knackigen Riffs, feurigen Leads und einer ordentlichen Prise Melancholie. Es wird gesungen und geschrien und über allem schwebt eine melancholische Grundstimmung.“ Selbstverständlich sind im Sound Hardcore, (Dream-) Pop, Shoegaze und Punk erkennbar, trotzdem oder gerade deswegen wird beim Hören unvermittelt klar, dass nur eine Schublade dieser Band nicht genügt. Einflüsse, Wegbereiter oder Vorbilder aus Deutschland sucht man in Bezug auf HIPPIE TRIM aber vergeblich, allerdings ist es durchaus legitim Bands wie TITLE FIGHT, BALANCE AND COMPOSURE, DRUG CHURCH, THE STORY SO FAR, TROPHY EYES, SUCH GOLD, FOUR YEAR STRONG oder sogar BLINK-182 als Einflüsse zu nennen.

 

Einlass: 20, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Hippie Trim




#

Hippie Trim