Menü
Dienstag, 16. Juli

Kryptos [IND] / Neck Cemetery [D]

Heavy Metal

Kryptos was formed in 1998 in Bangalore, India and have long been considered one of the spearheads of the Indian heavy metal revolution. With four critically acclaimed albums under their belt, they have supported some of metal’s biggest names like Iron Maiden, Testament, Kreator, Exodus and many more, earning themselves a reputation as a fiery and exciting live act.

The band released their debut album ‘Spiral Ascent’ in 2004, and ‘The Ark of Gemini’ in 2008, before heading out on their first European tour in 2010, making them the first Indian heavy metal band to do so.

After signing with German label AFM Records, the band released their devastating third record, ‘The Coils of Apollyon’, in 2012, which met with great critical acclaim. The band followed this up with their first ever appearance at Wacken Open Air in 2013, a cross-country European tour in 2014 and a supporting tour with Death Angel in 2015.

2016 saw the worldwide release of their long-awaited 4th record, ‘Burn Up The Night’, which received praise from all quarters for recapturing the magic of the 80’s.The band then returned to Europe with Sacred Reich and made a second appearance at Wacken Open Air in 2017.
2019 will see Kryptos put the pedal to the absolute metal with the release of their ferocious fifth album titled ‘Afterburner’. Featuring razor sharp riffs, screaming solos and a raging twin guitar attack, the album proudly follows in the best traditions of Judas Priest, Iron Maiden, Accept and Thin Lizzy.

 

NECK CEMETERY
Established in 2018... rumored since 1984!

Früher war zwar nicht alles besser, aber einiges eben doch. Musik zum Beispiel: Während unzählige schwermetallische Acts aus dem In- und Ausland auf schnelllebige Retortenkost für den Gelegenheitskonsumenten setzen, verwehren sich NECK CEMETERY allen Trends. Der Fünfer zockt seinen Heavy Metal so, wie er ihn selber liebt: Mal getragen, mal schnell, mal ernst und mal mit einem Augenzwinkern, aber immer mit einer riesigen Portion Herz und Seele. Kein Wunder, denn die Band besteht aus echten Musikliebhabern mit jahrelanger Bühnenerfahrung: Yorck (g., Sodom), Boris (g., Black Sheriff), Lukas (dr., Black Sheriff), Matt (b., Hornado) und Jens (Rock Hard Magazin).
NECK CEMETERY sind laut, hart und DIE Echtmetall-Hoffnung der Stunde.

In diesem Sinne: Crush their bones, spill their blood, trash them with a smile. Turn it loud and sing out proud, with your head held high!

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
Kryptos
Neck Cemetery



#

Kryptos

#

Neck Cemetery

Mittwoch, 17. Juli

Frontierer [SCO] / 11Redearth [D]

Metal / Math Core / Experimental Eifel Noise

"Frontierer are cited as a mathcore band with members from Scotland and America known for their prolific first album 'Orange Mathematics', which brought them international recognition. With their latest album "Unloved" released in July 2018, the band have now pushed sonic boundaries even further.

 

Der Bandname 11redearth basiert auf dem Ort, an dem die Eruption in der Eifel am Größten ist!
Wenn sich ein Italiener mit einem Holländer sowie einem Hessen bei einem Einheimischen in der dunklen Eifel in einen Darkroom verschanzen, erwächst daraus der brachial erdige Sound, den die Band jetzt schon seit 2014 auf die Bühnen treibt. Hieraus folgt eine Mischung aus Metal, Hardcore und doomigen Akzenten.
Ungewohnte Sounds, wie ein Didgeridoo, fließen in den Stil, den die Band als „Experimental Eifel Noise“ bezeichnet, ein. Wer sich auf dieses Biest einlässt, spürt die musikalischen Wurzeln der 4 Musiker.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
Frontierer
11Redearth



#

Frontierer

#

11Redearth

Donnerstag, 18. Juli

White Cowbell Oklahoma [CAN]

Rock n Roll, Southern Boogie-Woogie, Rhythm n Blues

WHITE COWBELL OKLAHOMA bestehen aus 6 Musikern, 3 davon allein spielen Lead Guitar. Zu erwarten sind Gitarren Harmonien ala Allman Brothers, Riffs wie Lynyrd Skynyrd, Boogie wie ZZ Top und Lieder mit Refrains, die dir im Ohr bleiben bis zum nächsten Millenium. WHITE COWBELL OKLAHOMA spucken ihren Tabak in das dreckige Gesicht des Todes.
Die Band spielt straight Southern Boogie Rock und vergreift sich auch an Gospel und Country. Dazu eine Show mit Feuer, Tänzerin und Kettensäge.
Was für die meisten Bands übertrieben ist, ist einfach die Basis für WHITE COWBELL OKLAHOMA…ein Enzyklopädisches Tribut zum 70er Jahre Stadion Rock.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
White Cowbell Oklahoma




#

White Cowbell Oklahoma

Freitag, 19. Juli

La Armada [USA]

Hardcore / Punk

Formed in the Dominican Republic in 2001 and based out of Chicago since 2008, La Ar-mada has carved out a name for themselves locally and internationally with their explosive live show and two US releases.
Their music showcases their skill and their identity. With their latest full length, 2018’s “Anti-Colonial Vol. 1”(Creep Records), La Armada has crafted a unique style of crosso-ver—a blend of punk, hardcore, metal and rhythms native to their island. The songs come with a message, an invitation to stand up against the oppression and corruption found in their native and adoptive countries. With the new album and an appetite for shows, La Armada will be bringing Latino hardcore fury to stages everywhere.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
La Armada




#

La Armada

Dienstag, 23. Juli

Subhumans [UK] / Alien Fight Club [D]

Anarcho Punk / Punk

Die Subhumans gründeten sich 1980 und sind mit Crass und Conflict eine der wichtigsten Bands der britischen Anarcho/Peace-Punk Bewegung.
Musikalische Einflüsse waren zum einen die Sex Pistols, Damned und ähnliche Punk-Originale, zum anderen aber auch Prepunk-Bands wie King Crimson und Frank Zappa. Diese Mischung ergab einen Stil, der in seiner Struktur komplizierter als der seiner Zeitgenossen war, aber die Energie und Dynamik des Punks bewahrt.
Dick Lucas' intelligente Texte prägen die politische Ausrichtung der Band, wobei er in seinen Songs nicht nur dazu aufruft, soziale und politische Missstände zu kritisieren, sondern auch dazu, sie zu verbessern.
Die ersten drei EPs der Subhumans und ihre erste LP "The Day The Country Died " wurden schnell zu Klassikern. 1983 gründeten sie Bluurg Records, wo sie ihre Aufnahmen bis heute selbst veröffentlichen.
Nach zahlreichen Tourneen in den USA und Europa lösten sich die Subhumans 1985 auf, um fast in derselben Besetzung als Citizen Fish weiterzumachen. Seit der Subhumans Reunion im Jahr 1998 spielen sie in beiden Bands parallel. Die Subhumans veröffentlichten seitdem ihr neues Album "Internal Riot" und touren regelmäßig in den USA, Europa und Australien.
Subhumans-Aufnäher schmücken bis heute die Jacken der Punks auf der ganzen Welt. Die Queens of the Stone Age veröffentlichten 2004 ein Cover des Subhumans Klassikers "Wake up Screaming".

 

Alien Fight Club aus Bonn machen rotzigen Punk mit Noiseeinschlag ohne Angst vor Melodien. Die ehrlichen Songs verbinden den Drive und die Coolness des Garage-Punk mit der Angepisstheit des 80er Hardcores, ohne falschen Respekt, ausgelatschte Pfade auch mal zu verlassen. Auf die Schnauze…aber mit Gefühl.
In klassischer Besetzung mit Gitarre, Bass, Drums und Sängerin schleudern sie dem Publikum ihre Energie und Spielfreude ungebremst entgegen. Nach der ersten 4 Song EP erscheint 2019 der erste Longplayer auf Campary-Records.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
Subhumans
Alien Fight Club



#

Subhumans

#

Alien Fight Club

Donnerstag, 25. Juli

Dead Hands [UK]

Hardcore/ Mathcore

Hailing from Birmingham, DEAD HANDS have worked relentlessly to ensure that their unique concoctions of mathcore, thrash and hardcore will not be missed. Providing exhaustingly energetic live shows, the band have been recently been labelled as Dead Press!' 'Band to Watch in 2018'.
Since 2016 and releasing their debut EP, 'Nobody Exists On Purpose', DEAD HANDS have been lucky enough to share the stage with the likes of Cancer Bats, Trash Talk, Cattle Decapitation, King Parrot, The Number 12 Looks Like You, Employed to Serve and many more.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Dead Hands




#

Dead Hands