Menü
Donnerstag, 14. Juli

Rimojeki [ISR/D]

Space Duo

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:



Freitag, 15. Juli

Antillectual [NL] / As We Go [D]

Punkrock

Lässig auf dem Skateboard durch die Straßen düsen, Punkrock im Ohr und dagegen sein, dürfen wir vorstellen: ANTILLECTUAL. Sie sind der musikalische Mittelfinger gegen die Gesamtscheiße von Kapital bis Rechtspopulismus. Kein langweiliges Pop-Seminar über das Elend der Welt, sondern energiegeladener melodischer Punkrock aus den Niederlanden. Keine aufpolierte kommerzialisierte 08/15 Band, sondern 100% DIY. Hier wird noch selbst Hand angelegt, vom Instrumente schleppen bis zur Übergabe des heißersehnten Shirts am Merchandise-Stand. Und dennoch sind sie keine grantigen Typen, sondern super sympathische Jungs. Toon, der mit seinen akrobatischen Einlagen an Van Halen erinnert. Dann noch Riekus, der dieses ganze Spektaktel mit seinem treibenden Drumspiel befeuert und nicht zu vergessen Willem, Sänger und Gitarrist, der dem Publikum mit stabilen Texten und satten Riffs einheizt.

 

 

AS WE GO sind fünf Freunde aus Köln. Punkrock ist ihr Ding und „Sleep all day, party never“ ihr rausgeschrienes Motto. Nach ihrem Debüt-Album „Stumble & Stand" (2016) und einer Split-EP (2018) kommt Ende 2022 endlich ihr zweiter Langspieler. Auf dem Mixtape landen ihre Songs meist irgendwo zwischen The Flatliners, Penske File und Menzingers. 

 

Einlass 20h, Beginn 21.30h, Eintritt: 10€



Links:
Antillectual
As We Go



#

Antillectual

#

As We Go

Samstag, 16. Juli

The Seizures [D]

Psychosonic Rock´n´Roll

The Seizures bohren seit über 20 Jahren ihren rostigen Stechbeitel aus eiskaltem Psychobilly, flirrendem Garagerock und fies-schönem Bluespunk, den Sie selbst lapidar als `Death Blues` bezeichnen, unaufhörlich in die Trommelfelle twangbegeisterter Retro-Rock n Roller von nah und fern und gern auch mal in die geschockter Hipster aller Art.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:
The Seizures




#

The Seizures

Dienstag, 19. Juli

The Drowns [USA] / Lifewentpear [D]

Punkrock

This is the real deal. If you’re into PUNK, you are into this band, the power and presence that this band will throw in your face in every way, at every opportunity is an extension of “Under Tension” – Profound, somewhat intimidating, and most importantly – overwhelmingly welcoming… and noble! Best get out of the way, or better yet, sign up and join the fight!

 

LIFEWENTPEAR aus Köln und Umgebung spielen klassischen Punkrock – vorausgesetzt man ist der Überzeugung, dass die entscheidenden Klassiker des Genres von Bands wie Leatherface und Hüsker Dü stammen. Wenn LIFEWENTPEAR dabei klingen, als hätte man unschuldige Pop-Songs durch mehrere Verzerrer-Pedale geprügelt, trifft das nicht jeden Geschmack, aber den einer eingeschworenen internationalen Fangemeinde.

 

Einlass 20h, Beginn 21h, Eintritt: 10€



Links:
The Drowns
Lifewentpear



#

The Drowns

#

Lifewentpear

Mittwoch, 20. Juli

Koza Mostra [GRI]

SkaRockBalkanPunk

KOZA MOSTRA wurden 2012 von Ilias Kozas in Griechenland gegründet. Mit Ihrer Mischung aus, Ska, Rock, Balkan, Punk Musik und Rebetiko (Traditionelles griechisches Musik Genre). 2013 nahmen sie mit Ihrem Song „Alcohol is free“ an der Vorrunde des Eurovision Song Contests teil. Ohne Probleme schafften sie es sogar in die Finalrunde in Malmö und erreichten den 6. Platz im Finale.
Ihr letztes Album „Corrida“ erschien Ende 2017.
2019 wollen sie nun erstmals auch die deutschen Bühnen auf einer längeren Tour entern!

 

Einlass 20h, Beginn 21h, Eintritt: 10€



Links:
Koza Mostra




#

Koza Mostra

Donnerstag, 21. Juli

Dagmar und der Organismus [D]

Orgelpunk

Sie sind zu zweit und sie haben eine Orgel! Ist das schlimm? Nicht unbedingt!

Die Kabarettistin und Liedermacherin Dagmar Schönleber hat sich Verstärkung geholt und lässt alte und neue Lieder in ganz anderem Glanz erstrahlen: Im Schatten der Orgel verwaltet Christian Hostert Tasten, Regler und Knöpfe und zusammen driften sie von LoFi Garagenpop zu Punk und Reggae über Techno und Balladen. Dazu gibt’s Texte mit Hand aufs Herz und Arsch auf Eimer - von Büdchenhymnen und Dummschwätzern, von Internetstress und tröstlichen Tagen. Dagmar und der Organismus zeigen, wer und wie die neuen Macker sind und sind dabei so bunt wie ein melancholisches Chamäleon auf LSD.

Die Grundidee zum Bandprojekt und die Verkupplung von Schönleber und Hostert stammt von Martin Bechler, Herz und Kopf der Kölner Abräumer- Indieband "Fortuna Ehrenfeld", der den ganzen Produktionsprozess aus dem Hintergrund betreut hat.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
Dagmar und der Organismus




#

Dagmar und der Organismus