Menü
Mittwoch, 29. März

A Deer A Horse [USA]

doom-rock / sludge-metal

Massive basslines, a firework of guitars, massive drumming, distinctive and in a way temperamental, muscular vocals. Strong songwriting and catchy melodies - never in the way of their dominant riffs.
This 4-piece band pushes you in the face with their bass runs, heavy fuzz guitars and plaintive as well as nihilistic lyrics with a sometime grim stoner attitude through a mix of doom-rock and a touch of sludge-metal.
In other words: You can find A Deer A Horse probably in the gaps between such bands as Melvins, Red Fang, Sleater-Kinney or L7.
Either way, this band delivers extremely compelling stuff. Sing along, headbang or both? Your decision!

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 13€



Links:
A Deer A Horse




#

A Deer A Horse

Donnerstag, 30. März

Cyanide Pills [UK] / Flash Kicks [D]

77-Garage-Pop-Punk

Denkt an The Boys, Buzzcocks, The Briefs, Ramones und ihr wisst worauf es hier hinausläuft. Die weiße Lederjacke ist immer dabei, ebenso wie ihre bonbonfarbenen Sonnenbrillen. Diese coolen Typen spielen deine Lieblings Punkrocksongs, verpackt in Kaugummi und Zuckerwatte, mit einer sehr britisch schnoddrigen 1977er Punkattitüde, tief verwurzelt im Pubrock und Glam, und treiben das Songwriting zu totaler Perfektion. Sie singen über die gleichen sozialen Missstände in der Welt wie sie damals schon in den 1970ern herrschten. Und sie haben eine Menge Humor. Nichts ist ihnen zu ernst.
Die Cyanide Pills gründeten sich nachdem sich ein paar Kumpels, die bereits in Bands in der Leeds Punkszene umtriebig waren, entschieden, ihre Ressourcen zu sammeln und die Band zu gründen, in der sie schon immer sein wollten. Das war Mitte 2008.
Damaged Goods Records London nahm die Band gleich unter ihre Fittiche und die Debut single ‘Break It Up’ wurde Anfang 2009 veröffentlicht. Ihr selftitled Debutalbum erblicke 2010 das Licht der Welt. Und der Rest ist Geschichte. Seitdem touren die Cyanide Pills mehrmals im Jahr durch Europa, veröffentlichen eine Single und Platte nach der nächsten, und jeder neue Song ist so wunderbar perfekt geschrieben, es ist schwer die Band nicht zu lieben.
Sie nennen sich selbst eine Bande von nicht funktionierenden Außenseitern, die schweres Gepäck mit sich rum tragen und nicht vertrauenswürdige Loser.

 

Und Neo-77er-Punkrock us Kölle.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 12€



Links:
Cyanide Pills
Flash Kicks



#

Cyanide Pills

#

Flash Kicks

Freitag, 31. März

The Offenders [D/ITA] / The Daisies [D]

Combat-Ska-Punk

THE OFFENDERS wurden 2005 in Cosenza (Italien) gegründet und zogen Ende 2008 nach Berlin. Angefangen als 2-ToneSka-Band, haben THE OFFENDERS ihren eigenen Sound entwickelt, der Punk-Rock, Off-Beat und einen Hauch von Irish Folk mit Elementen wie Mandoline oder Bouzouki verbindet. Die Band hat schon immer antifaschistische und antirassistische Gruppen in ganz Europa und anderweitigem Ausland .

Mit ORTHODOXY OF NEW RADICALISM machen THE OFFENDERS da weiter, wo sie mit dem Vorgängeralbum CLASS OF NATIONS aufgehört haben: Diesmal mischen sich Folk-Elemente mit Punk-Rock und Combat-Punk-Momente. Es ist vielleicht das "lauteste Album, das wir je aufgenommen haben", wie die Band selbst sagt. Mittlerweile sind es gleichermaßen Mandoline und Bouzouki, wie die bekannten Combat-Punk-Gitarrenriffs und Ska-Elemente, die den Sound von THE OFFENDERS prägen.

ORTHODOY OF NEW RADICALISM ist ein zeitgenössisches Porträt unserer Gesellschaft: fließend, mutig und furchtlos, aber auch grausam und hoffnungslos. Ein Blick zurück, um vorwärts zu gehen, Akkorde, Hammer Ons und Refrains, die in euren Ohren und Herzen bleiben!

 

THE DAISIES aus Wuppertal/Remscheid spielen die Art von Punkrock, den MTV in den 1990er Jahren nicht gezeigt hat. Boston meets Washington DC ist die Kurzformel dafür. Melodien, Geschwindigkeit und eine Schippe Dreck. 
Referenznamen wären DAG NASTY, SLAPSHOT und FACE TO FACE. Von Mitte der 1990er bis 2000 veröffentlichten THE DAISIES mehrere Alben auf Wolverine Records, spielten knapp 130 Konzerte und tourten mit den BURNING HEADS und MID YOUTH CRISIS durch Europa. Seit 2022 spielen THE DAISIES wieder Konzerte und arbeiten an neuen Songs. Ein Exklusivtrack ist auf dem neuen Wolverine Ukraine-Benefiz-Sampler zu hören. 

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 13€



Links:
The Offenders
The Daisies



#

The Offenders

#

The Daisies

Samstag, 01. April

Stronzo Gelantino & The Boo-Men [D]

Surf

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:



Dienstag, 04. April

Ape Shifter [D] / Karma Is A Bitch [D]

Affen-Instrumental-Rock

Seit ihrer Gründung im November 2015 haben APE SHIFTER zwei Alben veröffentlicht und vier europäische Clubtouren durch Deutschland, die Schweiz, Österreich, die Tschechische Republik, die Slowakei und die Niederlande absolviert.  Dabei standen sie unter anderem mit Villagers of Ioannina City, Loudness, The Skull, White Cowbell Oklahoma, Baron Crane, AC/DC's Chris Slade und Mörglbl auf der Bühne. Zu den Festivalauftritten gehören Zytanien (Hauptbühne), Burg Herzberg Festival, OBOA, Free n Easy, ArtRock Festival, Fehmarn Open Air, Festival Kult! und andere.
 
Am Freitag, den 31. März 2023, veröffentlichen APE SHIFTER ihr drittes Album Monkey Business. 
 
Von rockigen 70er-Jahre-Riffs, die mit Punkrock-Wildheit gespielt werden, bis hin zu schleichenden Metal-Grooves und Bashern aller Art, APE SHIFTER gibt dem intensiven Affen-Instrumental-Rock aus den fiesen Gruben des Hellabrunner Zoos eine neue Bedeutung.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 12€



Links:
Ape Shifter




#

Ape Shifter

Donnerstag, 06. April

Raptvre [D] / Scalpture [D] / Architects Of Aeon [D]

Black Metal / Death Metal

RAPTVRE wurde im Februar 2018 von Kirill Gromada (Ayahuasca, Pripjat) und Stefan Braunschmidt (Shitshifter, Studiobassist bei Nightmarer, NVRVD) gegründet, um eine gemeinsame Vision von modernem, dissonanten Black Metal mit progressiven Death-Metal-Einflüssen zu verwirklichen. Während Kirill komplett für die Gitarren-Arbeit und Growl-Vocals verantwortlich ist, steuert Stefan seine Bass-Linien sowie eine weitere Gesangsfacette bei. Verstärkung bekommt das Duo durch Ahab-Schlagzeuger Cornelius Althammer, den Hauptgesang übernimmt Thorn, Frontmann der deutschen Black-Metal-Formation Necrotic Woods.

 

Scalpture is playing classic Death Metal and are often compared by the press to bands like Bolt Thrower, Asphyx and Hail of Bullets. Their lyrics deal with the topic of war and war experience.
 

Eingängige, atmosphärische Gitarren- und Bassläufe im Wechselspiel mit harten, brutalen Riffs, unterstützt 
durch kraftvolles Doublebass-Drumming. Dieses Zusammenspiel spiegeln Architects of Aeon auch 
gesanglich in einmaliger Form mit tiefschwarzen Growls, emotionalen Screams und unglaublichen Clean 
Passagen wider.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 12€



Links:
Raptvre
Scalpture
Architects Of Aeon



#

#

#