Menü
Samstag, 25. Februar

Achtung Spitfire Schnell Schnell [D]

Orgel-Beat / 60s-Soul

Seit 25 Jahren und besser denn je: Wilder Orgel-Beat am Anschlag, überdrehter Sixties-Soul , schnörkelloser Garage-Punk, ungehobelter Rock’n Roll mit Sprenklern von Indie. Live voller Einsatz bis zur Atemnot und das alles so tanzbar, daß garantiert kein Bein still und kein Shirt trocken bleibt.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21:30h, Eintritt: 10€



Links:
Achtung Spitfire Schnell Schnell




#

Achtung Spitfire Schnell Schnell

Dienstag, 28. Februar

Shit And Shine [USA] / Mik Quantius [D]

post-punk, krautrock, electro, noise

"Based in Texas, Craig Clouse makes a lot of music, and he has fun doing it. How else do you explain record titles like Cunts with Roses, Toilet Door Tits, You’re Lucky to Have Friends Like Us and, perhaps best of all, Find Out What Happens When People Start Being Polite For A Fucking Change?
For over 10 years, Clouse and the various other musicians who’ve been in and out of Shine and Shine – the group’s press material regularly refers to performing live with 10 drummers at a time – have been gutting post-punk, krautrock, electro and more for parts, combining the grubbiest aspects of all those sounds into something that’s somewhere between Big Black and Big Beat.” 

 

Hört man die Musik von Mik Quantius, könnte man die von ihm selbst gestrickte Legende der mehrfachen Entführung durch Wesen aus einer anderen Welt durchaus für ­bare Münze nehmen.
So sitzt der tätowierte Freigeist mit der beeindruckend tiefen Krächz-Stimme, die er sonst bei den Krautrocklegenden Embryo einsetzt, zwischen drei Keyboards und Handtrommel und verwandelt die Bühne in eine Art musikalische Kinderspielecke.
Es piept und zwitschert, lose Soundfragmente reihen sich scheinbar wahllos aneinander. Quantius murmelt, raunt und gurgelt seine beschwörende Stimmakrobatik zwischen Captain Beefheart‘scher Tiefe und exaltierten Höhen durch verschiedenste Effektgeräte. Er manipuliert sein Organ mit Finger im Mund, irrem Kopfschütteln oder filtert es durch Zigarettenpapier.
Der Körper ist Quantius‘ wichtigstes Instrument, radikale Improvisation sein Mantra. Ein ständiges, wagemutig-freies „try and error“-System, eine musikalische Art Brut zwischen primitivem Kinderlied und beängstigendem Horrorfilmsoundtrack. Wie Spielzeuge, die ihn schnell langweilen, schiebt der Musik-Schamane die Keyboards hin und her, stapelt sie aufeinander, fängt die gedämpft wabernden Sounds mit baumelndem Mikro ein und sorgt für ein gleichermaßen beeindrucktes wie belustigtes Publikum.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 12€



Links:
Shit And Shine
Mik Quantius



#

Shit And Shine

#

Mik Quantius

Donnerstag, 02. März

Gift [USA] / Data Animal [D]

Psychedelic Rock

Every moment is a gift.  Each moment has richness, complexity, and singularity. Once it’s gone, it can’t be recaptured. Can you be present?  Can you open yourself up and appreciate it in its fullness — the ugliness and confusion as well as the beauty and joy?  The members of the Brooklyn, NY psychedelic rock quintet GIFT believe you can. Momentary Presence, their debut set, is a chronicle of that chase, and a celebration of the eternal now.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 12€



Links:
Gift




#

Gift

Freitag, 03. März

P.O.Box [FRA] / Cat Fancy [D]

Punk, Ska, Metal

„Die ersten drei Worte, an die ich denke, wenn ich über P.O.BOX nachdenke, sind: vielfältig, sensationell und herausragend. Aufgrund der ständig wechselnden Stilistik ihrer Musik dürfte die komplizierte Mischung aus Punk, Ska und Metal-Riffs eigentlich nicht funktionieren, aber das macht diese Jungs meiner Meinung nach nicht nur zu einer guten, sondern zu einer immens guten Band. 
Sie fassen drei sehr individuelle Musikgenres zusammen und sorgen für Spannung und Hörvergnügen. Was mir am besten gefällt, ist ihre Fähigkeit, alle diese Genres gleichermaßen in jeden Song einzubeziehen, aber denselben Song nicht mehr als einmal zu spielen. Jedes Lied ist individuell und hat dem Hörer etwas Neues zu bieten. In meinem Fall muss ich mir das ganze Album anhören.“ (Ben Lang, PHD) 

 

Sie sind der Dieter Bohlen des Punkrocks. Das 4er-Outfit spielt mit berauschender Energie und Leidenschaft und beweist dabei mühelos, dass Köllefornia direkt neben L.A. liegt. Nach der Demo “Leave no Cross unturned” und der EP “Too Tired To Hail Satan Tonight” werden sie 2023 mit “Good Times” ihr erstes Studioalbum veröffentlich.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:
P.O.Box
Cat Fancy



#

P.O.Box

#

Cat Fancy

Samstag, 04. März

Isaac Webb Trio [SCO] / The Booze Bombs [D]

Klub der 40 präsentiert

Das Isaac Webb Trio stammt von den stürmischen Shetland-Inseln und spielt auf Einladung des „Klub der 40“ erstmals in Deutschland. Amerikanischer Rock´n´Roll der 50er- und 60er-Jahre trifft auf boppenden Wikinger-Swing, Insel-Noblesse geht steil mit ein bisschen kruder Freude an Düsternis. Hits wie Heartbreaking Woman, Outta Luck oder Island Boogie werden unter Garantie in Kürze auch auf der Nord-Süd-Fahrt gepfiffen. Mit ihrem windgepeitschten Rhythm 'n' Blues und Rockabilly haben die Schotten auch das legendäre kalifornische Label WILD RECORDS überzeugt.

 

Don´t mess with CALW! Das Quartett aus dem Nordschwarzwald bringt mit der stimmgewaltigen Frontfrau Annie Leopardo wilde Rhythmen im Stile der 50er aufs Parkett. Im authentischen Rockabilly-Gepräge mit Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug setzen die Booze Bombs seit 2003 reihenweise Bars und Clubs in Brand. Der Sound: energiegeladen, roh, quecksilbrig. Tanzbar? Absurde Tiefstapelei. Auch die Booze Bombs sind eine Band aus dem Stall WILD RECORDS von Reb Kennedy. Wer hier noch an Zufälle glaubt, kann sich gehackt legen: Ein feines Label-Festival steht an.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 13€



Links:
Isaac Webb Trio
The Booze Bombs



#

Isaac Webb Trio

#

The Booze Bombs

Donnerstag, 09. März

The Hypnotunez [UKR]

Jazz-Punk / Swing-Core

Ein wahrer Angriff auf die Ohren , voll Klang und positiver Energie direkt aus der Ukraine. The Hypnotunez bringen eine enorme Konzert-Energie auf die Bühne und präsentieren eine makellose Kombination aus Swing, Jazz und anderen Elementen im Retro-Stil, die durch wilde Punkrock-Power und Spontanität gekennzeichnet sind. In Klassischer Big-Band-Besetzung mit Kontrabass, Posaune oder Baritonsaxophon, das mit „schmutzigem“ Underground-Sound verbunden ist, bringen die The Hypnotunez jeden sofort zum Tanzen.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt 12€



Links:
The Hypnotunez




#

The Hypnotunez