Menü
Freitag, 24. Januar

Bitume [D] / Blenden [D]

Punkrock / Punkrock Pop

Das 20. Bandjubiläum von BITUME und das 8. Studioalbum stehen vor der Tür
Nach gut 20 Jahren und fast 400 Konzerten bastelt der Punkrock-Vierer wieder fleißig an einem neuen Album. 14 neue Songs – einige schnell und aggressiv, manche mittel und melancholisch, wenige langsam und nachdenklich, aber allesamt wieder in alter Bitume Tradition! Deutsche Texte, die zum Nachdenken, Herausschreien und Mitsingen einladen treffen auf treibende Drums, mal simplen, mal vertrackt-komplizierten Punkrock.

Live entstehen ungeahnte Kräfte und Energien.

 

Lässt sich Musik von BLENDEN beschreiben?
Na klar, lässt sich die Musik beschreiben: Gitarren, Schlagzeug,
Bass & Gesang. Elemente aus Indie, Punk, Rock & Pop.
Keine Angst vor Energie, keine Angst vor Ruhe, keine Angst vor Krach, keine Angst vor Liebe, keine Angst vor Gitarrensolos, keine Angst vor Melodien. Angst bereiten uns andere Dinge.
Das steht in unseren Texten.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
Bitume
Blenden



#

Bitume

#

Blenden

Samstag, 25. Januar

Dirtshakes [D] / Jizzlobbers [D]

Raw Action Roll / Garage Pop-Punk

Die Dirtshakes sind die Erfinder des Dirt-Sounds, einer vollkommen eigenen
Stilrichtung, von der böse Zungen behaupten, sie sei stark von Acts wie den Angry Samoans, Elvis, Little Richard, Radio Birdman, Johnny Cash, Saints, MC5 oder den Sonics und vom Rock´n Roll ( der Musik des Teufels) im allgemeinen inspiriert.
Eins steht jedoch fest: Die Dirtshakes haben nicht nur Hits sondern rocken auch
das Haus ganz gewaltig.

 

JIZZLOBBERS aus Köln spielen seit 2006 zusammen. Sie klingen wie DICKIES / RIVERDALES / DWARVES / MASKED INTRUDER / SCREECHING WEASEL…Die einzelnen Musiker von JIZZLOBBERS waren vorher bei Bands wie BACKWOOD CREATURES, PUBLIC TOYS, HAVANNA RAGDOLLS.Alle Musiker wissen hier sich absolut souverän im Terrain des poppigen Punkrocks/Powerpops zu bewegen. Dazu kommt der Luxus, dass die Band über 2 sehr fähige Sänger verfügt, die sich den Gesang aufteilen.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Dirtshakes
Jizzlobbers



#

Dirtshakes

#

Jizzlobbers

Dienstag, 28. Januar

Dirty Sound Magnet [CH] / Grant National [D]

Psychedelic Rock / Noise Rock

Dirty Sound Magnet is a psychedelic rock power trio from Fribourg, Switzerland. To members Stavros Dzodzosz (guitar, lead vocals), Marco Mottolini (bass, backing vocals) and Maxime Cosandey (drums, backing vocals), their collective means so much more. Dirty Sound Magnet is a lifelong pursuit built on a feverish, border-line-religious passion for music and a common set of guiding values and beliefs.
The three state it plainly: “there is no plan B”. Their dedication is unconditional, unequivocal, and unavoidable. Not one of the members has been engaged in any side projects since the band’s formation a decade ago; Dirty Sound Magnet offers them a musical framework without any boundaries to their creative expression.
The band’s DNA can be traced back to the ancestral ‘Golden Age of Rock’ (60s, 70s), but it would be incorrect to think that DSM is...“retro”. The musicians are inspired by contemporary artists and modern production techniques, pushing the boundaries as they see fit. The results are personal, unique and original.
Simply put: the Dirty Sound Magnet experience is a mystical journey back to the future…

 

Grant National rock hard & play in time.
Live their songs, driven by a fierce rhythm section, topped with piercing guitar & vocals, bleed into dense sonic renditions leaving audiences ecstatic & asking for more.
They have shared the stage with Clutch, Wolves in the Throne Room, Electric Wizard and many more.
So far two fine albums were released on blunoise recs., and the band is currently in the studio to finish album #3 which will see the light of day in summer 2017.
 
or in the words of a yank:
Stoner metal is entirely too narrow a niche. Koln, Germany’s GRANT NATIONAL mix The Melvins, Black Sabbath, The Stooges, Sleep, the Cows and enough pop sensibility that your cool cousin might like them. Huge booming bass tones, super nasty crunchy dirty guitar blasts and outstanding Dale Crover-esque battering ram drumming set the mood and drive the air from your chest. The singer howls as his lungs are forced out between his teeth. The songs, oh the songs. Huge scorched titanium dinosaur skeletons tottering across a blasted wasteland, pausing briefly to snatch up slower moving mammals by the ears. No notes wasted, sometimes only one or two are needed. Each idea gets the treatment it deserves, pounded into the iron-hard ground, countersunk neatly, then left alone. I heard they were swell guys. I don’t know. All I know is that they came from Germany, and leveled Brooklyn that night.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
Dirty Sound Magnet
Grant National



#

Dirty Sound Magnet

#

Grant National

Donnerstag, 30. Januar

Da Zoik [D] / Radio Nowhere [D]

Crossgroove / Blues-/Hard-/Stoner-Rock

DA ZOIK wirkt aktivierend und krampflösend. Liebevoll kreierte Sounds kombiniert mit geschmeidigen Rhythmuswechseln und nach besten Regeln der Stimmführung gesetzten Vocals erreichen das Ohr des Hörers und treffen sein tiefstes Inneres. Die musikalische Verbindung von Weltmusik-Einflüssen mit HipHop und Rock/Popgrooves prägt den Stil der Band. Lyrische Ergüsse auf höchstem Niveau und Englisch in Kombination mit einer artpoppigen Bühnenshow ziehen den Fan in ihren Bann. DA ZOIK steht für ein Musikerlebnis, das den Hörer ganzheitlich vereinnahmt.

 

Das Rock-Trio Radio Nowhere aus Köln wurde 2014 gegründet und ist seitdem auf Sendung!
Stefan (Gitarre), Dirk (Gesang, Bass) und Zippi (Drums) bringen Einflüsse aus mitreissendem Hardrock, treibendem Blues mit einer Prise Funk und ProgRock zusammen und servieren damit bei jedem Gig ein unverkennbar crunchiges Musik-Potpourri. Im Sommer 2016 haben die Jungs im Kölner Studio ‘The 79 Sound‘ ihre ersten Tracks aufgenommen, die in den letzten Jahren vor durchweg begeistertem Publikum live auf die Bühne gebracht wurden.
2020 wird ihre neue LP erscheinen.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Da Zoik
Radio Nowhere



#

Da Zoik

#

Radio Nowhere

Freitag, 31. Januar

Freunde der italienischen Oper [D] / Happy Kadaver [D]

Independent / Punkrock

Die FDIO wurden 1987 in Dresden gegründet und traten erstmals am 7. Oktober 1988, zu diesem Zeitpunkt noch illegal, im „Klub Südstadt“ (Cottbus) auf. Schon kurz darauf wurde Regisseur Wolfgang Engel auf sie aufmerksam und engagierte sie für seine Faust-Inszenierung am Staatsschauspiel Dresden mit Sänger Ray van Zeschau in der Rolle des „Euphorion“.

1991 brachte die Band am Staatsschauspiel Dresden eine eigene, einmalige Revue zur Aufführung und waren in der Geschichte des Schauspielhauses die erste Musikgruppe, die dort ein Konzert gaben. Anfang der 1990er Jahre galten FDIO unter vielen Musikkritikern und Journalisten als beste und innovativste Band der neuen Länder.  

Ein zweiter Plattendeal mit Alfred Hilsbergs Label „What’s So Funny About“ kam  nicht mehr zustande und am 23. Dezember 1992 gaben FDIO in Montegalda ihr vorerst letztes Konzert.

Nun stehen FDIO wieder auf der Bühne. Da  Auftritte in der letzten Besetzung von 1992 nicht mehr möglich sind, holte Sänger Ray van Zeschau eine fast neue Besetzung ins Boot, abermals mit Rajko Gohlke am Bass, Tex Morton, Joey A. Vaising an den Gitarren, sowie Boris Israel Fernandez  am Schlagzeug.

 

Die Punkrockband aus der Kölner Region wurde 1988 gegründet und war mit einigen Unterbrechungen bis 1997 aktiv.
Die Kultkapelle bestritt unzählige Konzerte im In- und Ausland (Polen und Tschechien)
und erspielte sich eine begeisterte Fangemeinde.
Sie spielten als eine der ersten westdeutschen Punkbands nach dem Mauerfall eine 7-tägige Clubtour im Juli 1990 in Polen.
Die Band veröffentlichte 1 Demotape, 3 Vinyl-Singles und ist auf einer Vielzahl von Kassetten/CD und Vinyl Samplern vertreten.
Ihr letztes Konzert in Köln spielten sie 1991 im Kölner Mauwall gemeinsam mit Toxoplasma.
Im Oktober 2018 reaktivierten die beiden alten Bandmitglieder Kunti (Vocals) und Peter (Drums) mit drei neuen Musikern Hausi (Gitarre), Zeuge (Gitarre) und Torsten (Bass) die Band.
Nach einigen Monaten im Proberaum ist die Band jetzt fit und heiß auf Konzerte.
Im Mai 2019 spielten sie ihr erstes Konzert auf dem SaltCity Punkfestival in Halle/Saale.
Die Band freut sich auf die Bühne und hat vor, möglichst viele Konzerte zu spielen.
Die Jungs arbeiten derzeit an neuem Songmaterial. Außerdem soll demnächst eine Vinyl-Single produziert werden.
Live werden ihre alten Hits und neue Lieder präsentiert.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 15€



Links:
Freunde der italienischen Oper
Happy Kadaver



#

Freunde der italienischen Oper

#

Happy Kadaver

Samstag, 01. Februar

The Franklys [SWE/UK] / Indolent [D]

Garage Pop Punk / Garage Rock

Drawn to the raw and engaging indie rock scene emerging from the UK, Swedish Jen Ahlkvist and Fanny Broberg packed up themselves and their guitars to came to London intent on carving out a new vital sound. After cros-sing paths with bassist Zoe Biggs and drummer Lexi Clark, The Franklys were formed with a determination for creating energetic and powerful garage rock.
Wasting no time, the band threw themselves into relentless touring, extending their reach across the UK, Europe and America. After performances at Isle of Wight and Download festivals, they completed the circuit of O2 venues in the UK opening up for Airbourne. The Franklys went on to feature in an Apple Mu-sic advert, exclusively aired during The Brit Awards 2017, and released their debut album ‘Are You Listening?’ later that same year. The release of their single ‘Castaway’ from the album was described as ‘the best thing they’ve do-ne to date’ by Steve Lamacq of BBC 6 Music.
The band have built a reputation in London and beyond as a ‘must see’ live band, combining dark and heavy riffs with frenetic and dynamic on stage per-formances.

 

Indolent aus Köln und Bonn besteht aus genau zwei Leuten - ist allerdings dafür umso rabiater auf der Bühne: Nur mit Gitarre, Gesang und Schlagzeug springen die beiden im Dreieck des Rock zwischen Garage, Punk und Indie und orientieren sich nicht nur an den großen Duos des Rock wie den White Stripes, Death From Above 1979, Blood Red Shoes und vielen anderen, sondern einfach an allem, was zornig ist und schnell auf den Punkt kommt.
Seit vielen Jahren lotet die Band mit etlichen EPs die Grenzen von fetzigem und rotzigem Garage Rock aus. Ganze neun Scheiben sind es bisher, die nächste ist auch schon in Arbeit - Gemütlichkeit kann dem Duo also niemand vorwerfen, sowohl bei der Musik, als auch auf der Bühne.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:
The Franklys
Indolent



#

The Franklys

#

Indolent